03.09.02 19:52 Uhr
 107
 

Erwiesen: Medien stiften nicht zum Mord an

Der Leipziger Medienwissenschaftler Werner Früh hält es für erwiesen, dass das Umfeld einen Menschen viel stärker prägt als die Medien. Früh erläuterte weiter, dass alleine durch eine Fernsehsendung kein normal erzogener Mensch zum Mörder werden könnte.

Der Wissenschaftler stellte auch Untersuchungen an, die das sogenannte Grausamkeitsempfinden erforschen sollte. Dieser Test wurde an 1000 Personen durchgeführt, die 1500 verschiedene Gewaltszenen bewerten mussten.

Als kleinen Nebeneffekt ergab dieser Test auch, dass Männer und jüngere Personen nicht so sensibel sind wie Frauen und ältere Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: derbstyleMc
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mord, Medium
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?