03.09.02 12:00 Uhr
 140
 

Bristol-Myers setzt DNS-Etiketten der november AG ein

Das Pharma-Unternehmen Bristol-Myers Squibb führt das Sicherheitssystem der november AG ein, um ihre Medikamenten-Verpackungen zu kennzeichnen. Damit kann Bristol die Vertriebswege seiner Arzneimittel einfach und kostengünstig verfolgen. Gefälschte Medikamente und der Schwarzmarkt bedeuten für Pharmakonzerne finanzielle Einbußen und für Patienten eine Gefährdung ihrer Gesundheit.

Das Verfahren erlaubt einen schnellen Vor-Ort-Test. Es basiert auf den praktisch unendlichen Kennzeichnungs-Möglichkeiten (Codierung) von synthetisch erzeugter DNS, also der Erbsubstanz Desoxyribonukleinsäure. Eine winzig kleine Menge DNS befindet sich an der Verpackung, das Gegenstück dazu in einem Stift. Der innerhalb weniger Sekunden zusammengeführte DNS-Doppelstrang emittiert ein für das menschliche Auge unsichtbares Licht, das von einem Lesegerät erkannt werden kann.

Die Aktien der november AG stiegen bisher um 3,41 Prozent und notieren aktuell bei 4,85 Euro.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: DNS, Bristol, Etikett
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?