30.08.02 12:28 Uhr
 98
 

Kritik am FBI - Verfahren sorgt für Aufregung - Informationen fehlen

Der Fall eines mutmaßlichen Todespiloten vom 11. September sorgt in den USA für Aufregung. Zacarias Moussaoui, der Angeklagte, wurde im August 2001 in den USA als illegaler Einwanderer verhaftet, nachdem er in Minnesota Flugunterricht nahm.

Moussaoui fordert jetzt die Offenlegung von gesammelten Beweisen des FBI. Darunter zählt auch ein von ihm eröffneter Hotmail-Account. Angeblich fehlen dem FBI diese Beweise, was der Angeklagte und auch der Richter nicht glauben.

Das FBI muss nun dem Richter Gründe für das Fehlen dieser Beweise vorbringen. Hotmail äußerte sich indes ebenfalls. So sagte man, dass ein Account nach 30 Tagen Inaktivität gelöscht wird. Unabhängige Experten sollen den Fall nun überprüfen.


WebReporter: M.F.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kritik, FBI, Verfahren, Info, Aufregung
Quelle: www.intern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?