30.08.02 12:15 Uhr
 88
 

Schadenersatz für erschossenen Papagei

Vor dem Dortmunder Landgericht wurde ein ziemlich ausgefallener Rechtsstreit ausgetragen. Folgende Themen wurden behandelt: Ein toter Gelbbrustpapagei, Schüsse, Schuld und Schadenersatz.

Die ehemalige Besitzerin des Papageis erhielt vom mutmaßlichen Täter einen Schadenersatz von 3000 Euro. Der vermeintliche Täter (60), ein ehemaliger Berufsschullehrer, besitzt das passende Gewehr, Munition und wohnt am Tatort.

Der Mann bestreitet weiterhin die Tat, obwohl eine unbeteiligte Nachbarin den Täter genau gesehen haben soll, wie er den Papagei erschoss.
Das Strafverfahren zuvor wurde gegen eine Geldbuße in Höhe von 1020 Euro eingestellt.


WebReporter: Theisi69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schaden, Schadensersatz, Papagei
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?