29.08.02 12:58 Uhr
 69
 

Kängurus als Umweltschützer

Die enormen Treibgasemissionen in Australien und Neuseeland werden von Schafen und Kühen verursacht. Sie pupsen zuviel.

Australische Wissenschaftler wollen nun Bakterien, die in Känguru-Mägen zu finden sind, den anderen Tieren geben.

Methangase würden dadurch in Acetat umgewandelt und der Umwelt nicht schaden. Höhere Erträge in der Endverarbeitung würden auch erzielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: haluetti
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Umwelt, Känguru, Umweltschützer
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?