28.08.02 07:11 Uhr
 1.404
 

Nach Antisemit benannte Straße soll umbenannt werden - Anwohner dagegen

Der nach dem antisemitischen Theologen Reinhold Seeberg benannte Seebergsteig im Berliner Stadtteil Grunewald soll, nach Willen von SPD, Grünen und FDP, umbenannt werden.

Die Mehrzahl der Anwohner ist von den Umbenennungsplänen allerdings nicht begeistert: 69% haben bereits an einer entsprechenden Unterschriftensammlung teilgenommen, die demnächst der Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD) übergeben wird.

Die CDU vertritt nach wie vor die Meinung, eine Umbenennung nicht gegen den Willen der Anwohner durchführen zu wollen.


WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Straße, Anwohner
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?