27.08.02 10:21 Uhr
 2.026
 

Renault will "Submarining"-Effekt den Garaus machen

Der Submarining-Effekt ist die Tatsache, dass manche Menschen bei einem Unfall unter den Gurten hindurchrutschen. Dadurch können schwere Beckenverletzungen entstehen. Damit dies nicht mehr geschieht, will Renault nun einen Airbag aus Metall einführen.

Der Anti-Submarining-Airbag wird zum ersten Mal im neuen Megane im Pariser Autosalon vorgestellt. Er befindet sich im vorderen Sitzteil des Sitzes und besteht aus zwei 0,3 Millimeter dicken Metallplatten.

So entsteht ein Behälter, der einem 'normalen' Airbag ähnelt. Der Airbag bläst sich durch einen Gasgenerator auf und erhöht so den Beckendruck. Dies verhindert das 'unten-durch-rutschen' und verbessert die Sitzposition gegenüber dem Gurt.


WebReporter: holylord99
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Renault, Effekt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?