27.08.02 10:21 Uhr
 2.026
 

Renault will "Submarining"-Effekt den Garaus machen

Der Submarining-Effekt ist die Tatsache, dass manche Menschen bei einem Unfall unter den Gurten hindurchrutschen. Dadurch können schwere Beckenverletzungen entstehen. Damit dies nicht mehr geschieht, will Renault nun einen Airbag aus Metall einführen.

Der Anti-Submarining-Airbag wird zum ersten Mal im neuen Megane im Pariser Autosalon vorgestellt. Er befindet sich im vorderen Sitzteil des Sitzes und besteht aus zwei 0,3 Millimeter dicken Metallplatten.

So entsteht ein Behälter, der einem 'normalen' Airbag ähnelt. Der Airbag bläst sich durch einen Gasgenerator auf und erhöht so den Beckendruck. Dies verhindert das 'unten-durch-rutschen' und verbessert die Sitzposition gegenüber dem Gurt.


WebReporter: holylord99
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Renault, Effekt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit
Koenigsegg Agera RS bricht Bugatti-Rekord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?