25.08.02 21:21 Uhr
 601
 

Gerichts-Urteil: am Straßenende muss kein Schild stehen

Wenn das Ende einer Straße erkennbar sei, muss dort nicht unbedingt ein entspechendes Schild stehen, so der Deutsche Anwaltverein auf das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz. Es verstoße nicht gegen die Verkehrssicherungspflicht.

Ein Mann klagte, weil er mit der Vorderachse auf einer abwärts führenden Treppe gefahren war. Der Richter wies die Klage zurück. Er hätte ohne Probleme stoppen können, wenn er vorausschauend genug gefahren wäre, so die Begründung (Az.:12 U 900/00).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: holti2001
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Gericht, Urteil, Straße, Schild
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?