25.08.02 20:22 Uhr
 379
 

Bei Hirntumor-OP örtliche Narkose besser

Nach Aussage eines deutschen Experten ist die lokale Betäubung bei einer Gehirntumor-Operation für den Patienten deutlich vorteilhafter. Vor allem bei einer Operation am Sprachzentrum könnte der Operationserfolg besser überwacht werden.

Denn der Patient kann während der Operation mit dem Arzt kommunizieren.
Lediglich bei schwierigeren Maßnahmen, wie dem Aufsägen des Schädels, sollte der Patient kurzzeitig in Vollnarkose gelegt werden.

Die Operationsmethode ist nicht neu: Bereits in den 30er Jahren hat man in Kanada Operationen an Epilepsie-Patienten in örtlicher Betäubung durchgeführt.
Aus verschiedenen Gründen hat sich diese Methode nicht flächendeckend durchgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sempronia
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: OP, Narkose
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?