23.08.02 19:53 Uhr
 35
 

Kolumbien: FARC-Guerilla lehnt UNO-Vermittlung ab

Die marxistische kolumbianische FARC-Guerilla lehnt eine Vermittlung der UNO bei möglichen Gesprächen mit der Regierung in Bogotá ab.

Der Konflikt, unter dem Kolumbien seit fast vier Jahrzehnten leide, bestehe nicht zwischen der UNO und der FARC, sondern vielmehr zwischen der Guerilla und der kolumbianischen Regierung, begründete die FARC ihre Entscheidung am Donnerstag.

Der neue Präsident Alvaro Uribe hatte die Wiederaufnahme von Gesprächen mit der FARC unter Ägide der Vereinten Nationen vorgeschlagen.


WebReporter: summi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: UNO, Kolumbien, Vermittlung, Guerilla
Quelle: www.miami.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?