21.08.02 19:57 Uhr
 79
 

Emissionssenkung seit 'Kyoto' nur in 'GB' und in 'D' festgestellt

Ständig ansteigende Naturkatastrophen in aller Welt alarmieren die teilnehmenden Länder am Klimagipfel in Johannesburg, der am kommenden Montag beginnt. Das in Kyoto im Dezember 1997 verabschiedete Klimaschutzabkommen wurde zumeist ignoriert.

Nur Deutschland und Großbritannien konnten eine CO2-Verminderung seit 1990 nachweisen. Am schlimmsten haben die Kohlendioxid-Ausstösse in den USA (730 Mio. Tonnen), Japan (130 Mio.Tonnen), Kanada und Australien (beide 80 Mio.) zugenommen.

In den Entwicklungsländern gab es einen Anstieg von CO2-Emissionen seit 1990 um 44%, die in westlichen Industrieländern stieg von 31 auf 40%, so das Ergebnis des DIW. Das Ziel 'D', 25% einzusparen, werde bis 2005 jedoch nicht erreicht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Emission, Kyoto
Quelle: extern2.donau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Trennungskinder haben es schwerer im Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?