16.08.02 16:39 Uhr
 1.273
 

Spermien fehlen: Großbritannien muss Sperma aus den USA importieren

In Großbritannien fehlen Spermien für die künstliche Befruchtung von Frauen. Deshalb müssen die Briten Sperma aus den USA importieren. Grund: Die Zahl der Samenspender in Großbritannien nahm rapide ab.

Sie sank von ca. 25000 Männern 1993 auf nur noch 11000 im Jahr 1999. In Amerika bleibt die Zahl der Spender jedes Jahr konstant bei ungefähr 100.000 Männern.

Ein englischer Anwalt begründet den Schwund bei den britischen Spendern mit deren Angst, dass durch den Kinderrechtsartikel des Europäischen Gerichtshofes später den Kindern die Möglichkeit gegeben ist, ihre Väter aufzuspüren.


WebReporter: magicstehle
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Großbritannien, Sperma, Spermium
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?