12.08.02 21:58 Uhr
 7
 

PeopleSoft ist gegen Änderung der Bilanzierung von Aktien-Optionen

PeopleSoft, einer der größten Softwarekonzerne der USA, hat am Monat angekündigt, dass man an der bisherigen Praxis für die Verrechnung von Optionen festhalten wolle. Damit stellt sich das Unternehmen ähnlich wie Intel und andere High-Tech-Giganten gegen die Forderung vieler Aktionärsschützer und einflussreicher Gurus wie Warren Buffett und Alan Greenspan.

Etwa 80 Prozent der 8500 PeopleSoft-Mitarbeiter halten Optionen. Eine Umstellung der Bilanzierung würde den Unternehmen selbst aufgrund geringerer Gewinne teuer zu stehen kommen. Gleichzeitig sorgt die jetzige Praxis dafür, dass einerseits der amerikanische Staat über die steuerliche Abzugsfähigkeit von Optionen die Last trägt, andererseits bei den veröffentlichten Unternehmensgewinnen Optionen nicht negativ einfließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Bilanz, Änderung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?