10.08.02 02:43 Uhr
 638
 

Bugs finden und reich werden

Die auf Sicherheitssoftware spezialisierte Firma iDefense hat mit ihrem Vorstoß, für die Informationen der 'Bugsucher' zu zahlen, eine rege Debatte angestoßen.
Sollen diese Leute belohnt werden, oder führt so etwas zu unethischem Verhalten?

Die Firma iDefense zahlt auf jeden Fall 400 US-Dollar für jede Sicherheitslücke, die bekannt gemacht wird und gibt auch noch Zugaben, falls die Exklusiv-Rechte an dem Bug an iDefense übertragen werden.

Die Debatte richtet sich vor allem darauf, dass Forscher für ihre Arbeit entlohnt werden sollen bzw. darauf, dass Hacker mit ihrer niederträchtigen Arbeit Geld verdienen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Bugs
Quelle: www.wired.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?