09.08.02 14:43 Uhr
 55
 

Zürich: Strapseverbot im Schaufenster

In Zürich werden seit neustem Prositituierte gebüsst, die leichtbekleidet in den Schaufenstern stehen um Kunden anzuwerben.

Bis jetzt wurden die Prostituierten nur gebüsst, wenn sie durch aktives Anwerben (Winken und Ansprechen) auffielen.

Die Bussen werden jedoch noch nicht flächendeckend verteilt, denn die Bussen dienen nur dazu, damit «für alle beteiligten Parteien wieder klare Verhältnisse herrschten», zitierte die NZZ Herrn Probst (Chef Sittenpolizei Zürich).


ANZEIGE  
WebReporter: Toby_Laenzlinger
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Schau, Zürich, Schaufenster, Strapse
Quelle: www.tagesanzeiger.ch


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?