09.08.02 11:56 Uhr
 90
 

Planktonrückgang - im Norden lebenden Fischen geht das Futter aus

Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilt, hat die Auswertung von Satellitendaten ergeben, dass die Planktonmenge im Nordatlantik ständig abnimmt.
Plankton gilt als wichtiges Glied in der Nahrungskette und wandelt Kohlendioxyd in Sauerstoff um.


So verfügte der Nordatlantik in den letzten Jahrzehnten über 14 Prozent, der Nordpazifik sogar über 30 Prozent weniger Plankton.
Parallel dazu hat die Planktonkonzentration im äquatorialen Atlantik und Indischen Ozean um etwa 50 Prozent zugenommen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass veränderte Meerwassertemperaturen und damit einhergehende Strömungsänderungen, aber auch Windgeschwindigkeiten die Veränderungen beeinflusst haben.


WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fisch, Futter
Quelle: www.faznet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?