08.08.02 23:23 Uhr
 3.009
 

Ist die Lichtgeschwindigkeit doch nicht konstant?

Eine der Grundlagen unseres jetzigen Weltbildes ist die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit. Das erläutert Einsteins Relativitätstheorie und es gibt kaum eine Theorie, die mehr Anerkennung findet. Nicht das erste Mal gerät diese Theorie unter Beschuss.

Australische Physiker behaupten, dass die Lichtgeschwindigkeit im jungen Universum schneller als heute war und auch die Ladung des Elektrons sich seitdem verringert hat.<br>
Ihre Aussagen untermauern sie anhand der Beobachtung eines Quasars.

Viele Rätsel des Kosmos könnten einfach erklärt werden, wenn die Lichtgeschwindigkeit seit dem Urknall langsamer geworden wäre. Unter anderem die Rotverschiebung weit entfernter Objekte, mit der man die Expansion unseres Universums nachweist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Licht
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?