08.08.02 15:42 Uhr
 503
 

Trotz Hungerkatastrophe - Afrikaner lehnen Genmais ab

Im südlichen Afrika sind derzeit etwa 18 Millionen Menschen akut vom Hungertod bedroht, dennoch lehnen mehrere Staaten Hilfslieferungen ab. So hängt ein Frachter mit Mais in Südafrika fest, weil Simbabwe die Annahme verweigert.

Dieses auf den ersten Blick seltsame Verhalten liegt daran, dass die Hilfslieferungen von USAid aus genmanipuliertem Mais bestehen. Die Regierungen befürchten, dass dieser Mais wie bei Hilfslieferungen üblich, auch als Saatgut benutzt wird.

Dies wiederum würde den Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten in die EU unmöglich machen. Ebenso ist die Unabhängigkeit der Bauern in Gefahr, da der Genmais unter das Patentrecht fällt. 'Hilfslieferungen', die direkt in die Abhängigkeit führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afrika, Hunger
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?