07.08.02 07:44 Uhr
 693
 

Kunst im Klo machte den Vermieter wenig froh

Ein Vermieter mit einer besonderen Vorliebe fürs Extravagante stattete eine zu vermietende Wohnung mit einer, aufgrund ihrer Form, recht teuren und künstlerisch hochwertigen Klobürste aus.

Die eingezogenen Mieter schonten das Reinigungsinstrument jedoch nicht und überließen es ihrem düsteren Schicksal.
Nach ihrem Auszug bemerkte der Vermieter die Abnutzungserscheinungen an seinem kostbaren Eigentum und forderte vergleichbaren Ersatz.

Da die Klobürstenbenutzer jedoch nicht bereit waren, die vom Vermieter veranschlagten 100 Euro zu blechen, landete der Streitfall beim Amtsgericht Köln.
Der Richter entschied für die Mieter: Eine herkömmliche Klobürste reicht als Ersatz aus.


WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kunst, Klo, Vermieter
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?