07.08.02 07:26 Uhr
 288
 

Nida-Rümelin fordert mehr Pop im Musikunterricht

Der Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat sich beim Besichtigen der Baustelle des Gronauer 'Rock- und Popmuseums' über die zeitgemäße Gestaltung des Musikunterrichts an den Deutschen Schulen geäußert.

Nach Meinung des SPD-Politikers sei die Klassik für die heutige Jugend kein geeigneter Einstieg in die Welt der Musik.

Man müsse die in Deutschland langezeit ungeliebte Pop- und Rockmusik aus ihrem bildungspolitischen Schattendasein befreien, und stärker in den Schulunterricht integrieren.


WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Musik, Pop
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?