07.08.02 07:26 Uhr
 288
 

Nida-Rümelin fordert mehr Pop im Musikunterricht

Der Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat sich beim Besichtigen der Baustelle des Gronauer 'Rock- und Popmuseums' über die zeitgemäße Gestaltung des Musikunterrichts an den Deutschen Schulen geäußert.

Nach Meinung des SPD-Politikers sei die Klassik für die heutige Jugend kein geeigneter Einstieg in die Welt der Musik.

Man müsse die in Deutschland langezeit ungeliebte Pop- und Rockmusik aus ihrem bildungspolitischen Schattendasein befreien, und stärker in den Schulunterricht integrieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Musik, Pop
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?