06.08.02 10:02 Uhr
 3
 

STEAG hebt Prognosen für 2002

Der Anlagenbauer STEAG HamaTech AG erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 59,2 Mio. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf einen EBIT-Gewinn von 4,0 Mio. Euro, nach einem EBIT-Verlust von 18,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2001. Der Gewinn vor Steuern (EBT) belief sich auf 3,8 Mio. Euro, verglichen mit einem Verlust von 18,1 Mio. Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Aktie betrug 0,12 Euro, gegenüber einem Vorjahresverlust von 0,53 Euro.

Aufgrund der Sparmaßnahmen und der verzeichneten Auftragseingänge hebt der Vorstand seine Prognose für das Gesamtjahr 2002 an. Das Unternehmen erwartet nun bei einem unveränderten Umsatz von 125,0 Mio. Euro ein Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 4,0 Mio. Euro exklusive Einmaleffekte und 7,0 Mio. Euro inklusive Einmaleffekte. Ohne Einmaleffekte war bisher ein EBT von 2,6 Mio. Euro erwartet worden.

Weiterhin bestellte der Aufsichtsrat Dr. Stefan Reineck mit Wirkung vom 01. September 2002 zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Er ersetzt Dr. Stephan Mohren, der nach 10 Jahren als CEO ausscheidet, um eigene unternehmerische Ziele zu verfolgen.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prognose
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein
UN-Sicherheitsrat: Beratung über Jerusalem-Vorstoß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?