05.08.02 21:01 Uhr
 1.139
 

Gericht entschied : Klingeltöne und Logos dürfen max. 3 Euro kosten

Wie nun das Hamburger Landgericht urteilte, darf der Verkauf per Download von Klingeltönen und Hintergrundlogos für Handys an unter 18-jährige Benutzer höchstens 3 Euro betragen.

Dem FST-Verein, der als eine Initiative gegen den 0190-Nummernmissbrauch gegründet worden ist, hat sich nun das Landgericht Hamburgs angeschlossen und dessen 'Verhaltenskodex' für verbindlich erklärt.

Die Freiwillige Selbstkontrolle Mehrwerdienste (FST) hat sich eines Normkodexes verpflichtet, der es vorsieht, das die obengenannten Handy-Dienste für maximal 3 Euro verkauft werden dürfen.


WebReporter: ste2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Gericht
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?