05.08.02 10:32 Uhr
 472
 

Wissenschaftler beweisen: Wahlumfragen lassen die Wähler kalt

Eine Vielzahl von empirischen Untersuchungen hat der Augsburger Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider durchgeführt, um herauszufinden, wie Wahlumfragen die Wähler tatsächlich beeinflussen.

Zwar hat die Zahl der Umfragen in den letzten Jahren stark zugenommen, doch auf richtiges Interesse stoßen sie nur bei den Politikern selbst. Diese versuchen die Umfragen in ihrem Sinne auszulegen, so werden besonders gute Ergebnisse hervorgehoben.

Bestimmte Effekte, wie der Mitläufereffekt, nach dem sich die Wähler auf die Gewinnerseite schlagen, konnten empirisch nicht bestätigt werden. Ebenso können Politiker 'schwacher' Parteien keine Mitleidswähler erwarten.


WebReporter: realrene
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Kälte, Wähler
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump schaut bis zu acht Stunden am Tag Fernsehen
Nobelpreisträgerin warnt: "Nukleare Zerstörung ist nur einen Wutanfall entfernt"
Sänger Chris Rea nach Schlaganfall bei Konzert zusammengebrochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?