31.07.02 10:10 Uhr
 94
 

Seehundsterben jetzt auch an der ostfriesischen Nordseeküste

Das für den Menschen ungefährliche Seehundstaupe-Virus hat sich mittlerweile auch schon auf die ostfriesische Nordseeküste ausgebreitet.
Fünf Seehunde haben sich eindeutig mit dem Virus infiziert.

Umweltminister Jürgen Trittin rechnet damit, dass sich die Seuche auch auf das schleswig-holsteinische Wattenmeer ausdehnen könne. Genauere Vorhersagen seien allerdings nicht zu treffen.

Innerhalb der letzten acht Wochen sind schon 2.000 Tiere an dem Staupevirus gestorben.
Zuletzt gab es 1988 einen Staupevirus bei den Seehunden, damals fielen ca. 18.000 Tiere dem Virus zum Opfer.


WebReporter: sempronia
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Nordsee
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?