30.07.02 10:13 Uhr
 16
 

WSJ: Staatsanwalt im ImClone-Skandal unnachgiebig

Die US-Staatsanwaltschaft fordert nach einem Bericht des Wall Street Journal eine Haftstrafe zwischen sieben und zehn Jahren für Samuel Waksal. Dem ehemaligen CEO der ImClone Systems Inc. wird Insider-Handel vorgeworfen, nachdem er Aktien seines Unternehmens verkaufte, kurz bevor veröffentlicht wurde, dass die Gesundheitsbehörde FDA die Marktzulassung eines neuen Krebsmedikaments ablehnt.

Der Staatsanwalt ermittelt auch gegen Familienmitglieder, die kurz vor dem Kurseinbruch ihre Aktien verkauften und vermutlich von Samuel Waksal Insider-Informationen erhielten. Der Beschuldigte bemühe sich nun um eine Übereinkunft, die seine Familienangehörigen vor dem Gefängnis bewahrt. Dies lehne die Staatsanwaltschaft aber ab, da sie überzeugt sei, genügend Beweise gegen seinen Vater und eine seiner Töchter zu besitzen.

Die Aktien stiegen gestern an der NASDAQ um 9,87 Prozent und schlossen bei 7,69 Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Skandal, Staat, Staatsanwalt
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?