29.07.02 22:23 Uhr
 75
 

Gegen die Fatigue nach einer Krebsbehandlung lässt sich was tun

Während der Krebsbehandlung leiden 60 bis 90 Prozent aller Betroffenen an der sogenannten 'Fatigue', das ist ein extremer Erschöpfungszustand. Doch bei bis zu 40 Prozent der Patienten hält diese Fatigue auch noch nach der Behandlung an.

Doch dieser Zustand wird vernachlässigt, zu wenig Leute kennen das bzw. viele halten das für nebensächlich. US-Studien haben gezeigt, dass auch Onkologen die Probleme unterschätzen, aber die Patienten wesentlich mehr Hilfe erwarten.

Für sie ist die Fatigue mit ihren täglichen Erschwernissen sogar ein größeres Übel als der Tumorschmerz.

Doch dagegen kann man etwas tun, es gibt auch Medikamente, wie z.B. Erythropoetin bei Anämie-Beschwerden (Blutarmut).


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?