17.07.02 18:33 Uhr
 196
 

Pech für Falschgeldhersteller seit der Euro als Zahlungsmittel gilt

Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main gab am Mittwoch bekannt, dass in den ersten sechs Monaten, seitdem der Euro als Zahlungsmittel gilt, die Menge des Falschgeldes um 80 Prozent vermindert wurde.

Es tauchten bisher erst 2.400 Blüten im Zahlungsverkehr auf. Die häufigste Blüte war der 50-Euro-Schein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Zahlung, Pech, Falschgeld
Quelle: rhein-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?