17.07.02 18:33 Uhr
 196
 

Pech für Falschgeldhersteller seit der Euro als Zahlungsmittel gilt

Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main gab am Mittwoch bekannt, dass in den ersten sechs Monaten, seitdem der Euro als Zahlungsmittel gilt, die Menge des Falschgeldes um 80 Prozent vermindert wurde.

Es tauchten bisher erst 2.400 Blüten im Zahlungsverkehr auf. Die häufigste Blüte war der 50-Euro-Schein.


WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Zahlung, Pech, Falschgeld
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?