15.07.02 23:50 Uhr
 39
 

Vandalismus: 150 muslimische Gräber in Argentinien zerstört

Unbekannte haben am Wochenende auf einem Friedhof außerhalb von Buenos Aires rund 150 muslimische Gräber zerstört. Es wurden laut Aussage der Polizei Fenster und Grabsteine zerbrochen und Bronzeschmuck von Mausoleen gestohlen.

Obwohl die Behörden das Motiv ausschließen, das es sich hier um eine 'Warnung' handelt, meint Abdul Karim Paz, der Leiter der Al-Tahuid Moschee, das es sich wegen des Ausmaßes der Zerstörung um einen Angriff gegen die islamische Gemeinschaft handelt.

Bemerkenswert ist, das das Grab vom Sohn des früheren argentinischen Präsidenten Carlos Menem Jr., der im gleichen Friedhof begraben wurde, verschont blieb. Er ist ein Moslem von syrischer Abstammung.


WebReporter: Vector
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Argentinien, Vandalismus, Gräber
Quelle: famulus.msnbc.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?