12.07.02 10:35 Uhr
 316
 

BVerfG: kein Führerscheinentzug für Gelegenheitskiffer

Karlsruhe: das höchste deutsche Gericht hat entschieden, dass der reine Besitz von Haschisch nicht ausreicht, dem Kiffer den Führerschein zu entziehen.

Die Richter gaben den Beschwerden zweier Männer statt, die ihre allgemeine Handlungsfreihet verletzt sahen, denn sie hatten zum Zeitpunkt der Kontrolle kein Fahrzeug geführt.

Das BVerfG geht davon aus, dass 'der einmalige bzw. gelegentliche Cannabiskonsum ohne Bezug zum Straßenverkehr' kein ausreichendes Verdachtsmoment begründet, um den Entzug des Führerscheins zu rechtfertigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: janmeier
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Führerschein, Führer
Quelle: www.bverfg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?