10.07.02 11:25 Uhr
 4
 

Merck & Co verschiebt Verkauf von Medco-Anteilen

Nach dem Bilanzskandal der vergangenen Tage musste der US-Pharmakonzern Merck & Co. den geplanten Börsengang seiner Tochter Medco erneut verschieben, da das Interesse der Anleger zu gering war. Da half auch die Herabsetzung des Emissionspreises von ursprünglich 22 bis 24 Dollar auf nun 20 bis 22 Dollar nichts.

Merck beabsichtigt, 20,0 Prozent seiner Tochter Medco, die Pharmazie-Programme für Angestellte und Krankenversicherungen managet, zu verkaufen. Aufgrund des schwachen Börsenumfeldes wurde der Börsengang bereits zuvor zwei mal verschoben.

Nun ist das Unternehmen in Untersuchungen hinsichtlich seiner Bilanzpraktiken verstrickt und verlor das Vertrauen der Investoren. Im wird vorgeworfen, in den vergangenen drei Jahre 14,0 Mrd. Dollar Eigenbeteiligungen von Patienten an ihren Arzneimitteln als Umsatz verbucht zu haben, obwohl diese Zahlungen an Apotheken fließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Anteil
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?