01.07.02 21:28 Uhr
 46
 

Afghanistan: 1,2 Mio $ könnten hunderttausende Epidemieopfer retten

Einhergehend mit der Zerstörung der Infrastruktur durch den Bürgerkrieg in Afghanistan kam es zu ernsten Epidemien.

Allein in Kabul sind ca. 200 000 Menschen betroffen. Davon hauptsächlich Frauen und Kinder, welche teilweise als Aussätzige behandelt werden. Die infektiöse Krankheit verbreitet sich rasch durch Parasiten - medizinisch jedoch einfach zu bekämpfen.

Doch die Zeit drängt. Die World Health Organization appelliert daher auf politischer Ebene, den relativ geringen Betrag an zur Verfügung gestellt zu bekommen um die Epidemie noch unter Kontrolle zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Beezle
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Afghanistan, Epidemie
Quelle: www.who.int

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?