28.06.02 15:32 Uhr
 146
 

Nach dem Massensterben in der Kreidezeit gab es ökologische Nischen

Wie Wissenschaftler vom Denver Museum of Nature & Science jetzt nachgewiesen haben, gab es nach dem weltweiten Massensterben am Ende der Kreidezeit ökologische Nischen, in denen sich Fauna und Flora schneller erholen konnten.

Seit 1994 wurden in der Gegend von Castle Rock (Colorado) zahlreiche Fossilien gefunden, die darauf schließen lassen, das hier vor 64,1 Millionen Jahren ein Regenwald stand.

In einer detaillierten Untersuchung konnten die Forscher jetzt feststellen, das zu dieser Zeit dort eine ungewöhnliche Artenvielfalt existierte. In Castle Rock muss also ein besonderes Klima geherrscht haben, das die Entwicklung begünstigte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vanilleeis
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Masse, Kreide, Kreidezeit
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?