25.06.02 15:46 Uhr
 68
 

Sterilisation von Männern erhöht das Prostata-Krebs-Risiko nicht

Zu Beginn der 90er Jahre hatten unklare Forschungsergebnisse den Verdacht aufkommen lassen, dass zwischen der Sterilisation von Männern und Prostata-Krebs eventuell ein Zusammenhang bestehen könnte. Neuseeländer nahmen das nun genauer unter die Lupe.

Dieses Land hat weltweit die höchste Vasektomie-Rate, insgesamt nutzen auf der Welt 200 Millionen Paare die Sterilisation als Verhütungsmethode, allerdings zwei Drittel davon sind Frauen. Bei Männern ist der Eingriff aber wesentlich unkomplizierter.

Verglichen wurden 900 Prostata-Krebs-Patienten im Alter zwischen 40 und 74 mit 1200 gesunden Menschen. Die Krebsrate lag bei den Sterilisierten bei 23 % und in der Kontrollgruppe bei 27 %, nach mehr als 25 Jahren nach dem Eingriff bei 9 % zu 10 %.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Krebs, Risiko, Prostata, Prostatakrebs
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?