25.06.02 11:13 Uhr
 11
 

Presse: eMail für ImClone-Aktienverkäufe verantwortlich

Wie die Washington Post am Dienstag berichtet, hat eine eMail, in der ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass das Krebsmedikament Erbitux der ImClone Systems Inc. von der FDA (Food and Drug Administration) abgelehnt werden wird, zum Verkauf von Aktien des Biotech-Unternehmens geführt.

Der Zeitung zufolge warnte ein Anwalt aus Washington in einer eMail vom 24. Dezember 2001 Vorstandsmitglieder der Bristol Meyers Squibb Co. davor, dass für ImClone schlechte Nachrichten in Form einer FDA-Mitteilung bevorstehen.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb war ein Partner von ImClone bei der Entwicklung des vielversprechenden Krebsmedikaments Erbitux, dem die Marktzulassung am 28. Dezember von der FDA verweigert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Presse
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?