24.06.02 23:42 Uhr
 82
 

Keine Entlastung für gesetzliche Krankenkassen

Die vom Bundesgesundheitsministerium in Erwägung gezogene Erhöhung der Pflichtversicherungsgrenze würde einer Studie des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) keine spürbare Entlastung für die gesetzlichen Krankenkassen bedeuten.

Die derzeit durchschnittlichen Krankenkassenbeiträge von 14% würden maximal um 0,15 % gesenkt werden können.

Statt bisher 3375 Euro will Schmidt die Grenze auf 4500 Euro anheben und damit den Wechsel in eine private Krankenversicherung nur noch besser Verdienenden ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CPG
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Entlastung
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratet, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?