24.06.02 23:42 Uhr
 82
 

Keine Entlastung für gesetzliche Krankenkassen

Die vom Bundesgesundheitsministerium in Erwägung gezogene Erhöhung der Pflichtversicherungsgrenze würde einer Studie des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) keine spürbare Entlastung für die gesetzlichen Krankenkassen bedeuten.

Die derzeit durchschnittlichen Krankenkassenbeiträge von 14% würden maximal um 0,15 % gesenkt werden können.

Statt bisher 3375 Euro will Schmidt die Grenze auf 4500 Euro anheben und damit den Wechsel in eine private Krankenversicherung nur noch besser Verdienenden ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CPG
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Entlastung
Quelle: www.aerzteblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?