20.06.02 20:13 Uhr
 815
 

Premiere-Sendebetrieb gerettet: Banken geben 100 Mio. €-Finanzspritze

Premiere kann vorläufig weitersenden, nachdem Großbanken zur 'Zwischenfinanzierung' eine Finanzspritze in Höhe von 100 Mio. Euro zusagten.

Das Geld halte den Sendebetrieb für mehrere Monate aufrecht, bis die Verhandlungen mit neuen Investoren abgeschlossen worden sind, so Insider. Nach der Insolvenz von KirchPayTV hatte die Fortführung von Premiere auf der Kippe gestanden.

Bayrische Landesbank und HypoVereinsbank stellen das notwendige Kapital nun zur Verfügung, nachdem offenbar mehrere Konditionen (Vereinbarung bzgl. Fußball-Bundesliga-Rechte, Finanzverhandlungen mit Hollywood-Studios) als eingehalten erachtet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: 100, Premier, Premiere, Finanz, Finanzspritze
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?