20.06.02 07:24 Uhr
 303
 

Preisabsprachen bei RAMs: US-Regierung ermittelt gegen Hersteller

Eine Dienststelle des amerikanischen Justizministeriums hat jetzt die DRAM-Hersteller Micron, Infineon und Samsung wegen des Vorwurfs der Preisabsprache vorgeladen.

Samsung hatte zum Beispiel nach den Billigpreisen im Oktober, die unter den Herstellungskosten lagen, kurzfristig die Preise verfünffacht. Jetzt haben sich die Preise für die Bausteine auf doppeltem Niveau eingependelt.

Vor allem der amerikanische Hersteller Micron wäre von Sanktionen durch die Behörde betroffen. Die Börse reagierte entsprechend und der Kurs des Herstellers sank um 11 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Preis, Regierung, Regie, Hersteller
Quelle: www.geek.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?