18.06.02 21:05 Uhr
 6.784
 

Erst Audiogalaxy, dann Morpheus und KaZaA: Musikindustrie räumt auf

Audiogalaxy, der bekannte Suchdienst für Musikstücke, musste sich aufgrund des massiven juristischen Drucks Anfang dieser Woche dem US-amerikanischen Plattenverband RIAA beugen und zahlreiche Lieder aus den Datenbanken nehmen.

Das alleine bei Download.com mehr als 30 Millionen mal heruntergeladene Audiogalaxy muss in Zukunft, so sieht es die Vereinbarung mit der RIAA vor, zuerst die Genehmigung der Rechtehalter einholen, bevor Lieder aufgenommen werden dürfen.

Damit dürfe der RIAA der entscheidende Schlag gegen Audiogalaxy gelungen sein. Doch die Plattenindustrie gibt sich mit dem Sieg nicht zufrieden. Jetzt stehen Morpheus, KaZaA, Grokster und andere Tauschbörsen auf der Abschussliste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Musikindustrie, Audio
Quelle: news.com.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?