18.06.02 21:05 Uhr
 6.784
 

Erst Audiogalaxy, dann Morpheus und KaZaA: Musikindustrie räumt auf

Audiogalaxy, der bekannte Suchdienst für Musikstücke, musste sich aufgrund des massiven juristischen Drucks Anfang dieser Woche dem US-amerikanischen Plattenverband RIAA beugen und zahlreiche Lieder aus den Datenbanken nehmen.

Das alleine bei Download.com mehr als 30 Millionen mal heruntergeladene Audiogalaxy muss in Zukunft, so sieht es die Vereinbarung mit der RIAA vor, zuerst die Genehmigung der Rechtehalter einholen, bevor Lieder aufgenommen werden dürfen.

Damit dürfe der RIAA der entscheidende Schlag gegen Audiogalaxy gelungen sein. Doch die Plattenindustrie gibt sich mit dem Sieg nicht zufrieden. Jetzt stehen Morpheus, KaZaA, Grokster und andere Tauschbörsen auf der Abschussliste.


WebReporter: stolly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Musikindustrie, Audio
Quelle: news.com.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?