18.06.02 09:49 Uhr
 572
 

Gewerkschaftsmitglieder schweben weltweit oft in Lebensgefahr

Der internationale Bund Freier Gewerkschaften (IBFG) hat in seinem am Montag in Genf veröffentlichten Jahresbericht erschreckende Zahlen gemeldet. Laut IBGF wurden im vergangenen Jahr weltweit 223 Gewerkschaftsmitglieder ermordet oder verschwanden.

Das gefährlichste Land für die Arbeitnehmervertreter scheint Kolumbien zu sein. Hier wurden, dem Bericht zu Folge, im vergangenen Jahr 201 Gewerkschafter umgebracht oder entführt. Neben Kolumbien sind noch andere Länder in dem Bericht genannt.

Argentinien, China, Birma, Simbabwe, Swasiland sowie Guatemala und Costa Rica gehören zu den genannten Nationen, in denen Gewerkschaftsmitglieder gefährlich leben. Auffallend ist, dass keine der verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen wird.


WebReporter: Schwarze Dame
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Welt, Leben, Gewerkschaft, Lebensgefahr
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?