14.06.02 09:29 Uhr
 330
 

4,8 Tonnen Restpfennige für Kunstprojekte

Susanne Bosch, eine Berliner Künstlerin, gründete im Jahr 1998 ein 'Forum für Utopien und Visionen'.
Dieses Projekt wollte sie durch sogenanntes 'Restgeld' -also gespendete Pfennigbeträge- finanzieren.

Die Euro-Umstellung kam der Künstlerin natürlich mehr als gelegen, so das ein Container mit 4,8 Tonnen Kleingeld gefüllt werden konnte.
Die ca. 10 Millionen Münzen entsprechen einen Wert von bis zu 50.000 Euro.

An welche Kunstprojekte das Geld, was zunächst noch von Bankmitarbeitern gezählt werden muß, nun letztendlich fließt, wird erst am Wochenende von einer zwölfköpfigen Jury in Weimar entschieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Prissi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Tonne
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?