11.06.02 16:07 Uhr
 484
 

Der Tarantula-Nebel, Detailansicht in der Großen Magellanschen Wolke

Die Große Magellansche Wolke kann man als Satellit unserer Galaxie bezeichnen. Sie 170.000 Lichtjahre von uns entfernt und schon mit bloßem Auge am Nachthimmel zu erkennen. Leider nur von der Südhalbkugel aus, was auch für den Tarantula-Nebel gilt.

Dieser knapp 1000 Lichtjahre durchmessende Nebel, der in der Magellanschen Wolke liegt, besteht aus einem zentralen Sternenhaufen. Durch die UV-Strahlung seiner jungen Sterne wird das Wasser- und Sauerstoffgas der Umgebung zum Leuchten angeregt.

Der Tarantula-Nebel, oder auch 30 Doradus oder NGC 2070 genannt, wurde mit dem La Silla Teleskop und dem WFI* untersucht. 15 Einzelbilder zeigen viele Details und beweisen, dass nicht immer das größte Teleskop für gute Aufnahmen zuständig sein muss.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Detail, Wolke, Nebel
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?