06.06.02 18:42 Uhr
 90
 

Biologen befürchten massenhaftes Seehundsterben an der Nordsee

Vor 14 Jahren gab es schon einmal ein Massensterben von Seehunden. Dänische Biologen befürchten ein erneutes Seehundsterben an der Nordseeküste. Verursacher ist die sogenannte 'Seehund-Staupe' gegen die es kein Impfmittel oder dergleichen gibt.

Rund 60 Prozent des gesamten Bestandes wurden vor 14 Jahren durch die Krankheit ausgemerzt. Auch damals war die 'Seehund-Staupe' der Grund für den Tod der Tiere. Jetzt sind wieder rund 250 Tiere an der heimtückischen Seuche erkrankt.

Sollte sich die Krankheit wieder so heftig ausbreiten wie damals, so würden etwa 11.000 Tiere davon betroffen sein. Wissenschaftler, Behörden und Ämter sowie Naturschützer bereiten sich fieberhaft auf den Ernstfall vor, um die Tiere zu retten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schwarze Dame
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Nordsee, Biologe
Quelle: www.bbv-net.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?