06.06.02 11:23 Uhr
 3.817
 

KaZaA bräuchte keine Spyware: Benutzerfehler der User machen Tore auf

Eine Studie von zwei US-Wissenschaftlern zeigt, das KaZaA keine Spyware bräuchte, da durch Benutzerfehler KaZaA an sich, ein Sicherheitsproblem ist. So suchten die beiden Wissenschaftler im KaZaA- Netzwerk (85 Millionen Rechner) gezielt nach Dateien.

So wurden Dateien mit der Endung 'Suffix.dbx' 12 Stunden lang gesucht. Dieses Format nutzt MS-Outlook bei der Email-Ablage. 156 Anwender hatten diese Datei zum Sharing 'angeboten'. Bei 19 der User konnte man noch mehr private Email-Ordner abrufen.

Weitere 9 User publizierten ihre Cookies und den Browsercache, 2 User gaben Daten für eine Finanzverwaltungssoftware frei. Auch ein speziell bestückter Test-PC der Wissenschaftler (Credit Cards.xls, Outlook) zeigte, dass User nach sowas suchen.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: User, Benutzer, Spyware
Quelle: www.intern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?