04.06.02 18:50 Uhr
 58
 

Anschläge vom 11.9.: CIA gibt "schwarzen Peter" ans FBI zurück

Im Januar 2000 informierte die CIA das FBI darüber, dass der später an den Anschlägen vom 11.9. beteiligte Khalid Almihdhar an einem Treffen von mutmasslichen Terroristen in Kuala Lumpur teilnahm und im Besitz eines US-Visums 'verdächtigen Typs' war.

Dies widerspricht Angaben des FBI, wonach das FBI erst im August 2001 vom CIA aufgefordert wurde, Almihdhar und einem weiteren späteren Terroristen die Einreise in die Staaten zu verweigern.
Zu diesem Zeitpunkt befanden sich beide schon in den USA.

Gestern nachmittag sagte das FBI noch, dass die CIA es versäumt habe, das FBI rechtzeitig über diese Anschläge zu informieren und dass dadurch dem FBI eine Chance zur Verhinderung genommen worden sei.


WebReporter: TheRoadrunner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anschlag, FBI, CIA
Quelle: www.washingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Turn-Olympiasiegerin: Teamarzt missbrauchte sie als 13-Jährige sexuell
Fußball: Münchner Marienplatz nach CL-Spiel von Glasgow-Fans komplett zugemüllt
Grunderwerbssteuer-Reform: Union und FDP wollen einen Freibetrag beim Hauskauf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?