03.06.02 11:59 Uhr
 2.538
 

Wegen Fremdenfeindlichkeit - Türkischer Imbiß in Pirna mußte schließen

Im Jahre 1997 zog die türkische Familie Sendilmen ins sächsische Pirna um dort einen Imbiß zu eröffnen.
Nach jahrelangen Schikanen und Übergriffen mußte sie nun -eine halbe Million DM ärmer- wieder abziehen.

Neben Drohungen und Beleidigungen kam es oftmals auch zu Körperverletzungen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft konnten -auch trotz Verbots der an den Überfällen beteiligten 'SSS' (Skinheads Sächsische Schweiz)- nicht Herr der Lage werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkisch, Fremdenfeindlichkeit
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Apotheken sind im Notdienst Läusemittel der Klassiker
Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
In der Schweiz sind legale Hanfzigaretten der Renner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?