28.05.02 20:03 Uhr
 3.739
 

HIV: Medizinstudentin schluckte versehentlich infiziertes Blut

An der Universität Utrecht kam es in der letzten Woche während einer Übung zu einem tragischen Zwischenfall. Eine niederländische Medizinstudentin schluckte versehentlich Blut beim Versuch das selbige mit Hilfe einer Pipette anzusaugen.

Das Blut war mit dem HI-Virus infiziert, wie spätere Untersuchungen ergaben. Im Normalfall wird das Blut vor den Übungen untersucht, was diesmal allerdings versäumt wurde.

Die Studienanfängerin muss nun die sechsmonatige Inkubationszeit abwarten, um zu wissen, ob sie am AIDS-verursachenden Virus erkrankt ist. Noch ist unklar, wie sich der Vorfall ereignen konnte, da 'Erstis' sonst nicht mit infiziertem Blut arbeiten.


WebReporter: junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Medizin, Blut, HIV
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Solingen: Mann lebt seit zwei Jahren im Auto
2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?