26.05.02 21:10 Uhr
 801
 

Schwere Vorwürfe gegen Berliner Polizei: Demonstrant brutal mißhandelt

Khaled M., der in keiner Partei organisiert ist und auch sonst sehr unauffälig war, wollte George Bush, der am vergangenen Mittwoch in Berlin zu Gast war, auf die fatale Lage des palästinensischen Volkes aufmerksam machen.

Er positionierte sich friedlich, mit einer Palästina-Fahne ausgestattet, an einer Straße von der er glaubte, der Bush-Konvoi würde diese passieren.
Statt dem Präsidenten kam zunächst allerdings nur ein Polizeifahrzeug aus dem fünf Beamte stürmten.

Statt ihm, wie sonst üblich, einen Platzverweis zu erteilen, schlugen sie wortlos und völlig unvermittelt auf ihn ein.
Der Vorfall wurde von mehreren Passanten beobachtet und sogar durch eine Digitalkamera dokumentiert.


WebReporter: Prissi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Vorwurf, Demonstrant
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?