16.05.02 22:26 Uhr
 24
 

NRW will immer noch die Blockade rechtsradikaler Websites

80 Zugangsanbieter wurden von der Aufsichtsbehörde für Nordrhein-Westfalen gezwungen zwei Neonazi-Seiten aus den USA zu blockieren.

38 Zugangsanbieter legten Widerspruch ein. Jürgen Büssow (SPD) duldet aber keine Wiedersprüche der Internet Providern. Die Zugangsanbieter müssen sich jetzt an das Verwaltungsgericht wenden.

Viele Mitarbeiter der Bezirksregierung haben Morddrohungen aus dem Rechtsradikalem Kreis bekommen.
'Das zeigt, dass wir einen Nerv getroffen haben' Zitat Regierungspräsident Büssow .


WebReporter: energetic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Website, Blockade, rechtsradikal
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Positiver Dopingbefund bei Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?