16.05.02 22:26 Uhr
 24
 

NRW will immer noch die Blockade rechtsradikaler Websites

80 Zugangsanbieter wurden von der Aufsichtsbehörde für Nordrhein-Westfalen gezwungen zwei Neonazi-Seiten aus den USA zu blockieren.

38 Zugangsanbieter legten Widerspruch ein. Jürgen Büssow (SPD) duldet aber keine Wiedersprüche der Internet Providern. Die Zugangsanbieter müssen sich jetzt an das Verwaltungsgericht wenden.

Viele Mitarbeiter der Bezirksregierung haben Morddrohungen aus dem Rechtsradikalem Kreis bekommen.
'Das zeigt, dass wir einen Nerv getroffen haben' Zitat Regierungspräsident Büssow .


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: energetic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Website, Blockade, rechtsradikal
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?