16.05.02 10:28 Uhr
 1.768
 

KaZaA und Verizon fordern Zwangsabgaben fürs Internet

Einem Bericht der US-Zeitung 'USA Today' zufolge fordern Tauschbörse KaZaA und der ISP Verizon jetzt die Schaffung einer Zwangsabgabe für das Internet. Mit den Erlösen könnte man Musikschaffende bezahlen, so die beiden Firmen.

Die beiden Unternehmen wollen damit Prozesse gegen Tauschbörsen wie KaZaA oder Napster in Zukunft vermeiden. Die Abgabe soll jedoch nicht von Benutzern, sondern von Firmen wie PC-Herstellern und Providern entrichtet werden.

Nach der Rechnung der beiden brächte bereits ein Dollar pro User jährliche Einnahmen von 2 Milliarden US-Dollar. Ein Vertreter der US-Musikbranche findet den Vorschlag allerdings 'lächerlich'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Zwang, Verizon
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt
Umfrage: Sex-Roboter-Revolution wird kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?