15.05.02 17:05 Uhr
 2.290
 

Zweifelhafter Verein will Porno-Anbieter abzocken

Der 'Verein zur Einhaltung des Jugendschutz im Internet e.V.', kurz VEJI, überschwemmt derzeit Anbieter von Porno-Seiten im Internet mit einer Abmahnungswelle.

In den Abmahnungen, die durch korrekte juristische Begründungen Seriosität vortäuschen, wird von den Anbietern verlangt 200 Euro auf das Konto des Vereins zu überweisen.

Laut Auskunft des Bundesverwaltungsamtes ist der Verein jedoch nicht als qualifizierte Einrichtung für Abmahnungen im zentralen Register geführt und somit gar nicht berechtigt, diese durchzuführen.


WebReporter: sebix
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Porno, Verein, Anbieter, Zweifel
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?